Monday, September 25th, 2017
Home / Texte  / Die Lethargie der Muslime

Die Lethargie der Muslime

Synonyme zu Lethargie (Duden) Bequemlichkeit, Geistesträgheit, Gleichgültigkeit, Interesselosigkeit, Passivität, Stumpfsinn, Teilnahmslosigkeit, Trägheit, Uninteressiertheit; (bildungssprachlich) Apathie, Desinteresse, Indolenz, Phlegma; (umgangssprachlich) Wurstigkeit; (umgangssprachlich abwertend) Schlendrian   Gemäss Duden bezeichnet die Lethargie ein Zustand körperlicher und psychischer Trägheit, in dem das

(c) Qalam - All rights reserved

Synonyme zu Lethargie (Duden)

Bequemlichkeit, Geistesträgheit, Gleichgültigkeit, Interesselosigkeit, Passivität, Stumpfsinn, Teilnahmslosigkeit, Trägheit, Uninteressiertheit; (bildungssprachlich) Apathie, Desinteresse, Indolenz, Phlegma; (umgangssprachlich) Wurstigkeit; (umgangssprachlich abwertend) Schlendrian

 

Gemäss Duden bezeichnet die Lethargie ein Zustand körperlicher und psychischer Trägheit, in dem das Interesse ermüdet ist (bildungssprachlich) oder die Schlafsucht, bzw. ein starkes Schlafbedürfnis mit Bewusstseinsstörungen (medizinisch). Lassen wir den medizinischen Aspekt der Schlafsucht beiseite und nehmen uns das Wort der Lethargie einmal im bildungssprachlichen Sinne vor, da erkenne ich Parallelen zu unserer Realität. Da wird zu einer Demo gegen den Besuch Netanyahus in Berlin aufgerufen, es erscheinen gerade mal einige Hundert und ähnlich verlief es beim Besuch Sisis. Wenn es darum geht, für einen zu Unrecht inhaftierten Bruder oder eine zu Unrecht inhaftierte Schwester Solidarität zu zeigen, ziehen wir uns möglichst zurück, damit ja keine Verbindung zwischen uns und dieser Person hergestellt werden kann, aus Angst vor einem möglichen Nachteil für uns selbst. Doch wir müssen gar nicht so weit denken: da gibt es jemanden, der ein Event oder ein Seminar organisiert, das einen Nutzen für die Muslime mit sich bringen soll, er ruft alle seine Nächsten an, doch die meisten antworten noch nicht einmal auf den Anruf und wenn es hart auf hart kommt, wird die zuvor zugesagte Hilfeleistung aufgrund scheinheiligen Argumenten zurückgezogen.
Erstaunlicherweise sind gleiche Argumente sofort nichtig, wenn es um die Arbeit, der man nachgeht, oder das Studium, das man absolviert, zu tun hat. Hier werden keine Kompromisse eingegangen, denn Arbeit bzw. Studium gehen vor. Neben der Tatsache, dass vieles, was wir realisieren könnten mangels der Mithilfe aller eben nicht umsetzbar ist, ist eine weitere, bedauerliche Konsequenz, dass Ausreden eben nicht nur Ausreden sind, sondern schlicht und ergreifend die Unwahrheit, ja sogar Lügen.
Dabei haben wir doch alle unsere Verpflichtungen, seien sie nur ähnlich oder gleich. Würde nun jeder aufgrund derer konsequent das Engagement für unsere Ummah aufgeben würde, wo kämen wir da hin?

So steht doch schon im Koran:
“O die ihr glaubt, wenn ihr Allah(s Sache) helft, hilft Er euch und festigt eure Füße.” (47:7)

 

Auf Facebook und anderen sozialen Medien ist hingegen viel weniger Lethargie zu erkennen und vor allem Beiträge, die ein gewisses Potential an Fitnastiftung (Versuchung zu etwas Schlechtem) beinhalten, verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Wenn es aber darauf ankommt, in der Realität mit anzupacken oder etwas Kluges beizutragen, dann sucht man vergeblich diese „Online Jihadisten“ – Entschuldigt die Verwendung dieses Wortes, doch leider trifft es zu oft zu. Die verbreitetste Form von Lethargie unter uns Muslimen ist die der Interesselosigkeit. Ein islamisch relevantes Anliegen interessiert den Muslim, die Muslima schlicht nicht. Da werden Tausende, Hunderttausende Menschen in Syrien abgeschlachtet, es reicht gerade mal für ein Schulterzucken. “Es geht mich nichts an”, denken sich viele. Da werden die Rechte der Muslime schrittweise abgeschnitten, so heisst es: “es betrifft ja nur den Niqab”. „Sowieso bin ich der Auffasung, dass Niqab keine Pflicht für die Muslima, vor allem hier im Westen, ist.“ denkt sich wohl so mancher. Nun gut, selbst bei dieser Haltung sollte der Pragmatismus des Muslims ihn NICHT davon abhalten, seinen Glaubensgeschwistern zur Hilfe und Unterstützung zu eilen und unserer islamischen Pflicht zur Loyalität nachzukommen. Und lasst uns dabei nicht den Hadith des Propheten (sas) vergessen:
„Allah liebt es, wenn sein Diener, dass, was er tut, gewissenvoll und richtig erledigt.“ (Bayhâkî)

„Der Beste unter den Menschen ist derjenige, der seinen Mitmenschen am nützlichsten ist.“ (Dschâmius Sağîr).

 

`Abdullah Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Der Muslim ist des Muslims Bruder. Ihn darf er weder unterdrücken noch zugrunde gehen lassen. Wer seinem Bruder in der Not beisteht, dem steht Allah in seiner eigenen Not bei. Und wer einem Muslim eine Sorge abnimmt, dem nimmt Allah eine Sorge von den Sorgen am Tage der Auferstehung ab. Und wer einen Muslim nicht bloßstellt, den stellt Allah nicht bloß am Tage der Auferstehung.“ (Bukhary)

Benötigen wir wirklich mehr Motivation um gegen die uns beherrschende Lethargie vorzugehen, als die Belohnungen von Allah, die uns diese Ahadith so deutlich und schön verheissen?

 

Review overview
NO COMMENTS

POST A COMMENT

0Followers